Der größte Bankraub in Griechenlands Geschichte?

Von Axel Troost

19.12.2015 / 19.12.2015

In den vergangenen Wochen wurden die vier großen griechischen Banken National Bank of Greece, Eurobank, Alpha Bank und Piraeus Bank einer Rekapitalisierung unterzogen. Es war nicht die erste Stützung der griechischen Banken, die seit dem Niedergang Griechenlands 2010 bereits mehrfach in Schwierigkeiten geraten sind. Die Banken leiden einerseits an Kreditausfällen infolge der klassischen Krisensymptome (steigende Arbeitslosigkeit, stark gestiegene Unternehmens- und Privatinsolvenzen, Absatzkrise der verbleibenden Unternehmen, Probleme am Immobilienmarkt, Kapitalflucht incl. massiver Abfluss von Bankeinlagen). Besonders schwer hat die griechischen Banken allerdings der Schuldenschnitt für die griechischen Staatsschulden 2012 getroffen. Für Banken ist es typisch, dass sie – gerade unter den Bedingungen einer internationalen Finanz- und Bankenkrise – einen erheblichen Teil ihrer Forderungen in Form von vermeintlich sicheren Staatsanleihen halten. Üblicherweise handelt es sich dabei um Anleihen desjenigen Landes, in dem die jeweilige Bank ihren Sitz hat.
(...)

Lesen Sie weiter im nachfolgenden PDF-Dokument

Publikationen:

Memo Gruppe
Mehrheit sucht Regierung
restart Europe now
ISM