Eurokrise und Griechenland

Die Eurokrise ist Ausdruck einer falschen Architektur der Euro-Zone.  Aber die unter Kanzlerin Merkel von Deutschland diktierte Austeritätspolitik für Europa, also das Kaputtsparen ganzer Volkswirtschaften wie in Griechenland, hat den Praxistest nicht bestanden. Es ist skandlös, dass das kleine Griechenland Löffel um Löffel des neoliberalen Giftes schlucken soll, welche die großen Euro-Staaten selbst nicht nehmen wollen. Wenn jeder für sich alleine kämpft, trifft es die Schwächsten zuerst - aber am Ende verlieren wir alle.

Ein Kurswechsel in der europäischen Wirtschaftspolitik ist überfällig. Unser Prinzip heißt internationale Solidarität und unsere Politik muss in einer effektiven europäischen Antwort liegen, u.a. einer gestaltenden Fiskalpolitik und einer gemeinsamen Sozial- und Wirtschaftspolitik, die allen Menschen in Europa zugute kommt.

Publikationen:

Memo Gruppe
Mehrheit sucht Regierung