Nach der griechischen Niederlage: Ist die Politik der Austerität in der EU unüberwindlich?

Veranstaltungshinweis u.a. mit Axel Troost am 30.09.2015 in Hamburg

29.09.2015 / 29.09.2015

Hamburg, 30.09.2015
18:30 Uhr
Saal des Georg
Asmussen-Hauses („Kaffeewelt“) in der Böckmannstraße 3

Im Programm der LINKEN zu den EU-Wahlen haben wir ein soziales Europa gefordert. Syriza hat versucht, diesen Weg in Griechenland zu beschreiten. Das Ergebnis war eine Niederlage. Diese Ereignisse in Griechenland haben innerhalb der Linken EU-weit die Diskussionen entfacht, wie ein soziales Europa mit dieser real existierenden EU möglich werden kann.

  • Ist in einem Land erst nach einem Ausscheiden aus dem Euro eine Abkehr von der Politik des Neoliberalismus möglich?
  • Sollte die Option des Austritts aus der Währungsunion diskutiert werden, wenn auch noch nicht alle Fragen und möglichen Folgen geklärt sind?
  • Ist der Verbleib im Euro alternativlos, weil die Folgen bei einem Ausscheiden aus der Währungsunion zu verheerend wären und innerhalb der EU eine Änderung der Politik möglich ist.
Der Ausgang der Wahlen in Griechenland hat diese Diskussion nicht beendet. Der Landesvorstand hat beschlossen diese Debatte auch in Hamburg zu führen und daher zwei Vertreter der unterschiedlichen Positionen eingeladen:
  • Axel Troost MdB stellvertretender Parteivorsitzender
  • Andreas Wehr ehem. Mitarbeiter der Linksfraktion im Europaparlament GUE/NGL

Downloads

Publikationen:

Memo Gruppe
Mehrheit sucht Regierung
restart Europe now
ISM