Gescheiterte Krisenpolitik und die Notwendigkeit eines anderen Europa

Von Patrick Schreiner

02.04.2014 / annotazioni.de, 01.04.2014

Gegen die Wirtschaftskrise setzen die EU-Kommission und die europäischen Regierungen auf drastische Lohnsenkungen in Südeuropa, verbunden mit einer „Flexibilisierung“ der Arbeitsmärkte. Erklärtes Ziel ist es, die europäischen Volkswirtschaften im Allgemeinen und die südeuropäischen im Besonderen „wettbewerbsfähiger“ zu machen. Das ist klassische Angebotspolitik: Die Kosten für Arbeitgeber bzw. Unternehmen sollen gesenkt werden in der Hoffnung, auf diese Weise Investitionen, Wachstum und Beschäftigung zu fördern. Eine Strategie, die scheitern muss.
(...)

Den Artikel mit aufschlussreichen Grafiken finden Sie auf www.annotazioni.de

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM