Ungezügelte De-Regulierung und die Finanzkrise in Europa

Katharina Weinberger, Aus: ISM, Denkanstöße

29.10.2010 / Schriftenreihe Denkanstöße, Institut Solidarische Moderne

Katharina Weinberger analysiert in ihrem Beitrag wie die Europäische Union, ihre Mitgliedsstaates und ihre Bürger in den zurückliegenden zehn Jahren durch den gezielten Abbau staatlicher Regulierung zum Spielball eines ungezügelten Kapitalmarktes wurden. In Europa wurde eine De-Regulierungsspirale in Bewegung gesetzt, die absehbar in der aktuellen europäischen Finanzkrise münden musste, aber von Anfang an vermeidbar gewesen wäre. Der Beitrag richtet seinen Fokus auf die Akteure, ihre Motive und die Mechanismen dieser Entwicklung, die in zehn Meilensteinen zusammengefasst werden.

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM