Das neuartige Virus trifft auf die alten Verteilungsmechanismen

Warum die COVID-19-Pandemie zu mehr sozialer Ungleichheit führt

21.01.2021 / Christoph Butterwegge

Während der COVID-19-Pandemie ist die soziale Ungleichheit – wie unter einem Brennglas – deutlicher sichtbar geworden, hat sich durch die monatelange Krise aber auch drastisch verstärkt. Von einem „Ungleichheitsvirus“ kann mit Blick auf SARS-CoV-2 jedoch ebenso wenig die Rede sein wie von einem sozialen Gleichmacher. Die tiefe Kluft zwischen Arm und Reich bestand vielmehr schon vor der Pandemie (Butterwegge, 2020a). Auch war das neuartige Coronavirus nicht für die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, das kapitalistische Wirtschaftssystem sowie die verteilungspolitischen Folgen der Entscheidungen des Staates zum Infektionsschutz und zur Bewältigung der Krisenfolgen verantwortlich.

(...)

Lesen Sie weiter auf www.wirtschaftsdienst.eu

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM