Die EU muss in die Zukunft investieren

Fabio De Masi, Guillaume Balas, Emmanuel Maurel und Curzio Maltese

25.06.2016 / aus: Frankfurter Rundschau vom 22.06.2016

Die EU droht zu scheitern. Die Wirtschaftskrise wird als „verlorenes Jahrzehnt“ in Europas Geschichte eingehen. Die Kürzung von Staatsausgaben, Löhnen und Renten hat die Eurozone ins Koma versetzt und die Politik des billigen Geldes neutralisiert. Die EZB pumpt Euros in die Banken, ohne Effekte auf die reale Wirtschaft, weil die Investitions- und Kreditnachfrage zu schwach ist. Die Finanzmärkte wachsen wieder schneller als die Realwirtschaft. Es droht eine neue Finanzkrise.
(...)

Lesen Sie weiter auf www.fr-online.de

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM