Christopher Street Day in Leipzig 2015

18.07.2015 / csd-leipzig.de, 18.07.2015

Aufruf zum CSD in Leipzig 2015:

"Vor zwölf Jahren hat der Bundestag das Lebenspartnerschaftsgesetz beschlossen, um die Diskriminierung von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften zu beenden. Doch die rechtliche Gleichbehandlung mit der Ehe wurde nur Schritt für Schritt gegen erbitterten politischen Widerstand juristisch erkämpft. Zwölf Jahre haben engagierte Jurist*innen benötigt, um das verfassungsmäßige Recht auf Gleichbehandlung bei der Hinterbliebenenvorsorge, der Erbschaftssteuer, der Einkommenssteuer und vielen anderen gestzliche Regelungen durchzusetzen. Und trotzdem erfahren Lesben, Schwule, Transgender* und intersexuelle Menschen immer noch Ungerechtigkeiten und Verletzungen ihrer Persönlichkeitsrechte durch Behörden, Institutionen oder medizinische Einrichtungen.

Axel Troost bei der Demo zum CSD 2015 in Leipzig

Es gibt leider noch viele Gründe für die CSD-Bewegung auf die Straße zu gehen, zu demonstrieren. Die Würde des Menschen ist unantastbar! Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt. Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

Wir fordern, dass sich jeder Mensch, homo-bi-trans-inter-lesbisch-schwul-hetero, frei und sicher in Leipzig und anderswo bewegen kann. Niemand sollte körperliche, psychische, verbale und/oder strukturelle Gewalt zu befürchten haben! "
(...)

Lesen Sie weiter auf www.csd-leipzig.de

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM