Geldwäsche bei Commerzbank: Strafen für die Banken reichen nicht

Von Stuart McWilliam

18.03.2015 / www.steuergerechtigkeit.blogspot.de, 16.03.2015

Die Commerzbank legte mit einer Zahlung von 1,45 Milliarden Dollar Vorwürfe bei, US-amerikanische Anti-Geldwäsche- und Sanktionsgesetze verletzt zu haben. Die New Yorker Bankenaufsicht (NYDFS) sagte, dass die Bank eine Reihe von Maßnahmen ergriff, um illegale Zahlungen von sanktionierten Kunden in Ländern wie dem Iran oder Sudan abzuwickeln. Diese beliefen sich auf 250 Milliarden Dollar. Die Maßnahmen beinhalteten ein Abtrennen von Informationen bei Banküberweisungen, um Kontrollen innerhalb des amerikanischen Finanzsystems zu umgehen.
(...)

Lesen Sie weiter auf www.steuergerechtigkeit.blogspot.de

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM