Linke fordert faire Löhne

Bürgermeisterkandidat unterstützt Plakataktion gestern Nachmittag in Naunhof

09.12.2012 / Leipziger Volkszeitung vom 8.12.2012
Gemeinsame Plakataktion Axel Troosts mit Bürgermeisterkandidat Torsten Wanke in Naunhof.

Naunhof (rd). "Ihnen ein frohes Fest! Der Verkäuferin einen guten Lohn" - das rote Pla­kat mit weißer Schrift konnte am gestrigen Nachmittag niemand übersehen, der in Naunhof seine Wochenendeinkäufe erledigte. Mit der Aktion will die Linke in den kom­menden Wochen in ganz Sachsen auf die Problematik des Lohngefälles zwischen alten und neuen Bundesländern im Allgemeinen und der Situation im Einzelhandel im Be­sonderen aufmerksam machen. In Sachsen, so Troost, liegt das Lohnniveau mehr als 17 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt.

Demonstrativ hatten sich dazu gestern der frisch nominierte Linken-Direktbewerber im Bundestagswahlkreis 154 "Leipziger Land", Axel Troost, und der von selbiger Partei nominierte Naunhofer Bürgermeisterkandidat Torsten Wanke im Bereich der Super­märkte im Norden der Parthestadt platziert. "Es hat mittlerweile in der Branche zwar einige Veränderungen hin zum Positiven gegeben, was aber grundsätzlich nichts an der Tatsache ändert, dass in ihr wie in einer Reihe weiterer Branchen Geld auf Kosten der Mitarbeiter verdient wird", klagt Troost an. Geschuldet sei dies dem Fehlen eines Min­destlohnes, der, so fordert es die Partei des finanzpolitischen Sprechers und stellvertre­tenden Bundesvorsitzenden, bei zehn Euro liegen sollte. "Bei einem Mindestlohn in die­ser Höhe stünden den öffentlichen Kassen laut einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung jährlich 12,7 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung."

Ein Thema, an dem sich Torsten Wanke für den Fall, dass ihn die Naunhofer im Febru­ar zum Bürgermeister küren werden, auf lokaler Ebene naturgemäß nicht reiben kann. "Prinzipiell ist soziale Gerechtigkeit jedoch überall und damit auch auf lokalpolitischer Ebene ein Thema", so der einstige Leiter des Kinder- und Jugendhauses Oase.

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM