Wenig Grund zum Feiern

Der ostdeutsche Arbeitsmarkt 20 Jahre nach der Einheit

02.10.2010 / MdB Sabine Zimmermann, DIE LINKE. im Deutschen Bundestag

1990 versprach Bundeskanzler Kohl (CDU) blühende Landschaften. Zwei Jahrzehnte später ist die Lage auf dem ostdeutschen Arbeitsmarkt katastrophal. Das zeigt eine kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag. Der Osten wurden zum Experimentierfeld für den Abbau regulärer Arbeitsverhältnisse. Vollzeitarbeit ging verloren, prekäre Beschäftigung nahm zu. Die miserablen Arbeitsverhältnisse üben Druck auf den gesamtdeutschen Arbeitsmarkt aus. Ein arbeitsmarktpolitischer Kurswechsel ist notwendig. Sabine Zimmermann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Deutschen Bundestag, dokumentiert die wichtigsten Ergebnisse der Anfrage.

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM