Neuer Wein in alten Schläuchen?

Über die Wahlergebnisse der Parlamentswahlen in Griechenland

08.08.2019 / Niels Kadritzke / le monde diplomatique

Ironie der Geschichte ist untertrieben. Um das griechische Wahlergebnis vom 7. Juli historisch einzuordnen, muss man vielmehr von einem bösen Sarkasmus der Geschichte sprechen. Seit letzter Woche regiert in Athen wieder jene Partei, die das Land mit ihrer klientelistischen Selbstversorgungspolitik der Jahre 2004 bis 2009 in eine katastrophale Verschuldungskrise gesteuert hat. Und die damit die Voraussetzungen für jene fatale und krisenverschärfenden „Rettungsprogramme“ schuf, die der griechischen Gesellschaft seit 2010 durch das Regime der Troika und der internationalen Finanzmärkte aufgeherrscht wurde.

(...)

Lesen Sie weiter auf www.monde-diplomatique.de

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM