DIE LINKE. ruft zum Kampf gegen Kinderarmut

Plakat-Aktion der LINKEN Sachsen

21.03.2017

"Deutschland geht es gut", so oder so ähnlich tönt es immer wieder aus den Reihen der Regierungsparteien. Wer aber ist dieses "Deutschland", von dem hier die Rede ist? Es ist das Deutschland der Reichen auf das diese These zutreffen könnte. Während sich die Vermögen am oberen Ende vervielfachen, verschlechtert sich die Situation von Menschen in ohnehin prekären Lebenssituationen. Zehn Prozent der Haushalte verfügen über mehr als die Hälfte des Gesamtvermögens. Die ärmsten zehn Prozent verfügen über nichts als dreizehn Milliarden Euro Schulden. Tendenz: steigend.

Besonders drastisch trifft diese Situation aber die Schwächsten in unserer Gesellschaft: die Kinder. Deutlich wird dies in einer im September 2016 veröffentlichten Studie der Bertelsmannstiftung. In Sachsen liegt die Kinderarmut bei 16,7 Prozent und damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Sowohl Reichtum als auch Armut werden vererbt. Kinder aus ohnehin reichen Familien haben weit größere Erfolgsaussichten als Kinder aus ärmeren Familien.

"Diese Situation in einem der reichsten Länder der Welt ist etwas, wofür wir uns normalerweise jeden Tag in Grund und Boden schämen müssten. Wir müssen die Gesamtleistung einer Gesellschaft hinterfragen, in der mehr als jedes siebte Kind in Armut lebt. Deshalb haben wir am 17. März in Dresden eine Kampagne gestartet, die den Anstoß für lange überfällige Schritte zur Beseitigung dieses Zustandes geben soll.", so der Abgeordnete und studierte Sozialpädagoge René Jalaß, der vor Kurzem in den Landtag nachgerückt ist. Er sieht dabei insbesondere auch die Sächsische Staatsregierung in der Pflicht. "Statt sich an Rücklagen zu berauschen, muss die Staatsregierung einen Aktionsplan gegen Kinderarmut auf den Weg bringen und finanziell unterlegen.", fährt er fort.

Die angesprochene Plakat-Aktion trägt das Motiv: „150.000 sächsische Kinder leben in Armut. Aufwachen, Herr Tillich! – Sachsens Regierung muss im Bund für mehr Kindergeld und eine Kindergrundsicherung kämpfen! Kinder verdienen Gesundheit, Würde und gute Bildung.“

Dazu hat auch der stellvertretende Parteivorsitzende der LINKEN und Bundestagsabgeordnete Axel Troost eine klare Meinung. "Arme Kinder sind nicht nur sozial isoliert und gesellschaftlich abgedrängt. Sie leiden nicht nur unter materiellen Nachteilen oder der Stigmatisierung. Es ist auch statistisch nachgewiesen, dass sie viel häufiger von gesundheitlichen Beeinträchtigungen betroffen sind als Kinder, die zufällig in materiell besser gestellte Familien hinein geboren wurden. Die Bundesregierung muss endlich aufhören, einmal im Jahr - bei Erscheinen einer neuen Studie - Krokodilstränen zu vergießen und dann weiter zu machen wie bisher. Wir haben die Mittel, die Kinderarmut in Deutschland innerhalb weniger Jahre ab zu schaffen. Dann müssen wir es verdammt noch mal auch tun!", macht er deutlich.

Auch im Landkreis Leipzig werden einige dieser Großflächenplakate aufgestellt. Wir wollen das Problem in das Bewusstsein rücken und damit endlich Handlungsdruck aufbauen.

Standorte im Landkreis Leipzig:

  • Makkleeberg:
    • Hauptstr. 252/Hts "Kleine Aue" (WH)
    • Koburger Str. 99 (quer)
  • Markranstädt:
    • Leipziger Str/B 87/Am Anger (Bus-WH)
    • Lützner Str. 15/B 87
  • Zwenkau:
    • Pegauer Str/Hts Bushof/auswärts (WH)
  • Groitzsch:
    • Audigast 19a/WE lks (Audigast)
  • Borna:
    • Leipziger Str. 66/B 95 (geg. Lausicker Str)
  • Böhlen:
    • Röthaer Str/vor Apotheke (WH)
  • Neukieritzsch:
    • Bornaer Str/B 176/Rtg Neukieritzsch/WH (Lobstädt)
    • Leipziger Str/nh. Nordstr
  • Wurzen:

    • Dresdener Str. 59/B 6 (quer)

    • Dresdener Str/B 6/geg. Netto (Zufahrt)

    • Dresdener Str/B 6/nh. Goethestr

 

Publikationen:

Memo Gruppe
Mehrheit sucht Regierung
restart Europe now
ISM