Veranstaltungshinweis: Freihandelsabkommen TTIP - Ende der kommunalen Selbstverwaltung?

Vortrag und Diskussion mit Susanna Karawanskij und Dr. Axel Troost

12.04.2015

14.04.2015, 17:30 Uhr
Stadtkulturhaus Borna
Sachsenallee 47
04552 Borna

Derzeit finden Verhandlungen der Europäischen Union mit ihren transatlantischen Partnern über das sogenannte Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) bzw. Kanada (CETA) statt. Zukünftig sollen, nach derzeitigen Unterlagen, auch die Bereiche der öffentlichen Daseinsvorsorge – wie Gesundheit, Energie, Wasser und Verkehr den Gesetzen des Marktes untergeordnet werden. Finanziell schlechter gestellte Kommunen könnten dazu gezwungen werden, künftig ihre Leistungen zu privatisieren und nicht nur europaweit, sondern transatlantisch ausschreiben zu müssen. Dazu kommen umfangreiche Schutzklauseln für Investoren. Sollte bei einer Stadtratsentscheidung/ kommunalen Vergabe statt der Preis, andere Kriterien, wie soziale bzw. ökologischen Standards, Qualität oder Regionalität ausschlaggebend gewesen sein, besteht unter Umständen ein Schadensersatzanspruch des unterlegenen Investors vor Sondergerichten.

In den letzten Jahren konnte erfolgreich die Wasserwirtschaft aus der Europäischen Dienstleistungsrichtlinie herausgehalten werden. Damit ist die Weiterführung einer Wasserversorgung aus kommunaler Hand zunächst gesichert. Mit dem neuen Abkommen könnte jetzt der ganze Bereich wieder Gegenstand von Privatisierungsbemühungen werden.

Susanna Karawanskij, Sprecherin für Kommunalfinanzen der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag und Axel Troost, finanzpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM