Liikanen Report: Müll vermeiden ist besser als Müll trennen

Pressemitteilung von Dr. Axel Troost, finanzpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Deutschen Bundestag

27.02.2013 / 27.02.2013

"Mit den hochriskanten Spekulationsgeschäften der Banken ist es wie mit dem Müll: Es ist besser, sie ganz zu vermeiden, als sie nur vom Kerngeschäft zu trennen", erklärt Axel Troost, finanzpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, zur Anhörung des Finanzausschusses zum Liikanen-Bericht. Troost weiter:

"Der Bundesregierung und der EU-Kommission ist das Kunststück gelungen, die ohnehin schon windelweichen Vorschläge der Liikanen-Kommission zur Abtrennung des riskanten Handelsgeschäfts der Banken noch weiter zu verwässern. Wir brauchen aber keine Abtrennung des hochriskanten spekulativen Wertpapiergeschäfts, das dann einfach so weitergeht. Das komplexe Handelsgeschäft muss radikal ausgedünnt und auf Dienstleistungen für die Realwirtschaft zusammengeschrumpft werden."


Den Liikanen Report und weitere Informationen finden Sie auf www.bundestag.de

Publikationen:

Memo Gruppe
Mehrheit sucht Regierung
restart Europe now
ISM