PERSPEKTIVEN DER EUROPÄISCHEN WÄHRUNGSUNION

Werner Schieder, SCHRIFTENREIHE DENKANSTÖßE (ISM)

22.10.2010 / 5.10.2010

In seinem Beitrag übt Werner Schieder grundlegende Kritik am Stabilitäts- und Wachstumspakt der EU. Die sterile Fixierung auf das Staatsdefizit und der Steuersenkungswettbewerb unter den EU-Mitgliedsstaaten verhinderten eine Revitalisierung der Eurozone. Aus der Analyse der Defizite werden Reformvorschläge für eine europäische Stabilitäts- und Wachstumspolitik abgeleitet: Eine engere makroökonomische Koordinierung innerhalb der EU und die Einführung von festen Obergrenzen für Leistungsbilanzüberschüsse – und nicht nur für Defizite.

Werner Schieder ist seit 2009 Mitglied des Bundestages und für die SPDFraktion im Europaausschuss Berichterstatter für Fragen der Europäischen Währungsunion. Davor war er für viele Jahre Landtagsabgeordneter in Bayern.
------------
Weitere interessante Beiträge der Schriftenreihe Denkanstöße zur aktuellen gesellschaftlichen Lage finden Sie auf www.institut-solidarische-moderne.de

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM