Wege aus der Wachstumskrise

Eine Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Gustav Horn u.a. )

16.01.2010 / Carlo C. Jaeger, Gustav Horn, Thomas Lux unter Mitarbeit von Daniel Fricke, Steffen Fürst, Wiebke Lass, Lin Lin, Antoine Mandel, Frank Meißner, Sven Schreiber, Dieter Vesper, Rudolf Zwiener, ECF, Potsdam 2009

"Deutsche Unternehmen und Anleger haben in den vergangenen Jahrzehnten immer weniger Geld in die Erneuerung der Wirtschaft investiert und sich stattdessen vermehrt auf den Finanzmärkten engagiert. Die aktuelle Krise hat dieses Modell massiv erschüttert. Sie birgt für Deutschland aber auch die Chance, mit Investitionen in grüne Technologien die Globalisierung positiv zu gestalten: Indem die deutsche Wirtschaft fit wird für die globalen Märkte der Zukunft, und indem zugleich der Weg zur Lösung des globalen Klimaproblems eingeschlagen wird. Ein konsequenter Umbau der Produktionsstrukturen in Richtung Energie- und Ressourceneffizienz, Umwelttechnologien und Klimaschutz kann das durchschnittliche realeWirtschaftswachstum der Bundesrepublik im kommenden Jahrzehnt auf deutlich mehr als zwei Prozent pro Jahr erhöhen. Dagegen ist bei einem Festhalten am bisherigen Wirtschaftsmodell lediglich eine schleppende wirtschaftliche Erholung mit einem durchschnittlichen Wachstum von jährlich kaum mehr als einem Prozent zu erwarten. Durch ein entschlossenes Umsteuern kann die Arbeitslosigkeit noch vor 2020 auf knapp zwei Millionen Menschen reduziert werden. Dazu braucht Deutschland eine Strategie für nachhaltige Entwicklung. Die gegenwärtige Wachstumskrise kann nicht überwunden werden, indem der Entwicklungspfad der vergangenen Jahrzehnte zukünftig beibehalten wird. Es besteht die akute Gefahr, dass die globale Finanzkrise als bloßer Betriebsunfall betrachtet wird, aus dem es nicht viel mehr zu lernen gibt, als dass die Finanzmärkte ein paar zusätzliche Regulierungen brauchen, während auf den übrigen Märkten die Lobbies alter Industrien vermehrtes Gehör finden. Eine Strategie des „Weiter so“ bedeutet eine Fortsetzung der hohen Unterbeschäftigung der vergangenen Jahrzehnte und eine Unterhöhlung der sozialen Marktwirtschaft. Denn bei dieser Strategie dürfte das Pro-Kopf-Einkommen im kommenden Jahrzehnt um wenig mehr als 1% pro Jahr steigen, während der Produktivitätsfortschritt um die 1,5% betragen dürfte. Die sinkende Bevölkerungszahl mit dem wachsenden Anteil der Senioren wird das Problem noch verschärfen.(...)."

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM