Der Untersuchungsausschuss zu den Cum/Ex-Geschäften ist beendet

Eine gemeinsame Abschlusserklärung mit der Regierungskoalition kann die Linksfraktion nicht mittragen

21.06.2017 / Richard Pitterle

Die Fraktion DIE LINKE. im Bundestag wird zum Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses zum Cum/Ex-Skandal ein Sondervotum erstellen. Das sei notwendig, erklärte Richard Pitterle, steuerpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, weil die Regierungskoalitionen nicht bereit seien, ein Versagen des Bundesfinanzministeriums und anderer Regierungsstellen einzuräumen. „Das sehen wir deutlich anders“, so Pitterle. Hinweise auf die kriminellen Machenschaften von Banken und reichen Investoren habe es genug gegeben.

Mehr Informationen zum Cum/Ex-Skandal finden Sie auf www.pitterle.die-linke-bw.de

Publikationen:

Memo Gruppe
Mehrheit sucht Regierung
restart Europe now
ISM