Der Charme der Langsamkeit

Ulrike Herrmann über Bundesbankstudie zum Hochfrequenzhandel

28.10.2016 / aus: Die Tageszeitung, 25.10.2016

Täglich werden Wertpapiere und Derivate im Wert von Billionen Dollar gehandelt. Oft sind gar keine Menschen involviert, sondern Computer sind darauf programmiert, innerhalb von Mikrosekunden kleinste Kursdifferenzen auszunutzen. Dieser „Hochfrequenzhandel“ ist ökonomisch völlig sinnlos. [...] Die Bundesbank hat den deutschen Hochfrequenzhandel jetzt erstmals wissenschaftlich untersucht – und fordert, dass man die Börsen künstlich verlangsamen sollte.

(...)

Lesen Sie weiter auf www.taz.de

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM