Der Neoliberalismus kommt fast immer auf Schleichwegen: Beispiel China

Von Joachim Jahnke

19.01.2016 / jjahnke.net, 15.01.2016

China inzwischen selbst zu einem Krisenland geworden, das seine Importe abbremst und gleichzeitig seine Exporte mit einer unterbewerteten Währung dramatisch hochfährt und so seine eigenen Probleme exportiert. China hat das bereits in der schweren globalen Kreditkrise von 2007/08 brutal betrieben und macht es jetzt wieder so (Abb. 19076). Über die Jahre seit 2000 hat China bereits einen gigantischen Überschuß mit Deutschland von 244 Mrd. Euro hochgefahren; entsprechend waren die Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt, auch wenn Deutschland mit eigenen Überschüssen vor allem gegenüber den derzeitigen EU-Krisenländern und Frankreich ausgleichen konnte.
(...)

Lesen Sie weiter auf www.jjahnke.net

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM