Ja zur Demokratie, nein zur Austeritätspolitik in ganz Europa

Von Thomas Sablowski

01.07.2015 / Rosa-Luxemburg-Stiftung, Juni 2015

Angela Merkels Behauptung, die Gläubiger hätten Griechenland zuletzt ein «außergewöhnlich großzügiges Angebot» gemacht, ist ein schlechter Witz. Die Position der Gläubiger ist im Wesentlichen seit dem ersten Tag der Verhandlungen mit der neuen griechischen Regierung unverändert. Die Regierungen der Euro-Gruppe und die Troika von Internationalem Währungsfonds, Europäischer Zentralbank und Europäischer Kommission beharren bis heute auf einer Fortsetzung der Austeritätspolitik in Griechenland, insbesondere auf weiteren gravierenden Mehrwertsteuererhöhungen und Rentenkürzungen, die zu einer weiteren Verarmung der breiten Masse der griechischen Bevölkerung führen würden.
(...)

Lesen Sie weiter im nachfolgenden PDF-Dokument und auf www.rosalux.de

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM