Gemeldete Stellen: BILD und Institut der Deutschen Wirtschaft verbreiten falsche Zahlen

05.08.2009 / Paul M Schröder, Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe e.V. (BIAJ)

„Trotz Krise – 480 000 offene Stellen in der Wirtschaft ... Trotz der Wirtschaftskrise gab es im Juli
in Deutschland 480 000 offene Stellen – deutlich mehr als im Juli 2008! Das sagt Holger Schäfer vom Institut der Deutschen Wirtschaft.“ BILD-Online meldet dies. Und nicht nur BILD verbreitet diese
Falschmeldung.

Die Bundesagentur für Arbeit berichtete für Juli 2009 tatsächlich einen „Bestand an gemeldeten Stellen“ von 483.593. Gerundet entspricht dies der von BILD und anderen verbreiteten Zahl. Aber: Dies waren nicht mehr, sondern deutlich weniger als im Juli 2008. Denn für Juli 2008 wurde ein „Bestand an gemeldeten Stellen“ von 588.420 berichtet. Also etwa 21,7 Prozent mehr als im Juli 2009.
Aber nicht nur das ist falsch an der Meldung „480 000 offene Stellen in der Wirtschaft“. Denn der von der Bundesagentur für Arbeit (BA) berichtete „Bestand an gemeldeten Stellen“ umfasst auch alle öffentlich geförderten Stellen, zu denen u.a. auch die „Ein-Euro-Jobs“ (amtlich: Arbeitsgelegenheiten
in der Mehraufwandsvariante) gezählt werden.
Sieht man sich die Tabellen der Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) über den „Bestand an gemeldeten Stellen“ richtig an, findet man dort, neben der Spalte in der die oben genannten 483.593
offenen Stellen genannt werden, auch eine Spalte mit den „ungeförderten Stellen“, also ohne die zu
besetzenden öffentlich geförderten Stellen wie z.B. die 151.286 „Ein-Euro-Jobs“ und 21.852 Arbeitsgelegenheiten in der Entgeltvariante. (...)

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM