Axel Troost: Enteignung ja, aber nicht so

04.05.2009 / Pressemitteilung der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

"Es ist zwar richtig, nach der Sturheit des HRE-Mehrheitsaktionärs J. C. Flowers nun die Enteignung einzuleiten. Der Übernahme- und Enteignungsplan der Bundesregierung ist jedoch zu teuer und verschwendet Steuermittel", erklärt Axel Troost zum Ablauf des Übernahmeangebots am heutigen Montag. Der finanzpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE weiter:

"Per Gesetz ist die Bundesregierung nur zu einem Übernahmeangebot von 1,26 Euro pro Aktie verpflichtet. Selbst das ist aus unserer Sicht viel zu viel. Es ist aber erst recht Missbrauch von Steuermitteln, den Aktionären 1,39 Euro pro Aktie zu bezahlen. Angesichts der erwarteten 500 Millionen Euro Verlust der HRE im ersten Quartal 2009 wäre der Aktienkurs der Bank ohne Übernahmeangebot heute nahe null. Es bleibt dabei: Ohne staatliche Bürgschaften wäre die Bank längst pleite und ihre Aktien wertlos."

- - - - - - - - - - - - -

Weitere Informationen:

Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Pressestelle

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM