Mehr Transformation wagen

Diskussion im Livestream am Freitag, 14. Januar um 19 Uhr

09.01.2022 / Institut Solidarische Moderne

Nach 16 Jahren konservativ geführter Bundesregierung will die neue Koalition „mehr Fortschritt wagen“. Das vorgelegte Programm aber bleibt deutlich hinter dem zurück, was tatsächlich zu wagen wäre. Dem Rückstand vor allem in der sozialökologischen Transformation entspricht der fortgesetzte Aufschub an Demokratie: Wer vor der Klimakrise versagt, muss Grenzkontrollen verstärken und sich deshalb auch anderswo auf den Rückweg machen. Freiheit und Gerechtigkeit bleiben auf der Strecke, und das noch einmal auf wenigstens vier Jahre, diesseits wie jenseits der Grenzen. Vier Jahre, die zunächst der politischen Rechten zugutekommen werden.
 
Für uns, die wir seit Jahren für den Wechsel gestritten haben, stellt sich damit die Frage, was jetzt zu wagen, jetzt zu tun sein wird. Um die Antworten auf diese Fragen morgen, spätestens übermorgen finden zu können, muss heute mit der Suche begonnen werden. Dazu laden wir alle ein, die wirklich etwas wagen wollen.
 
Inputs: Milo Rau, Isabell Lorey, Harald Welzer
 
Podium:
Katja Kipping ist Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales in Berlin (DIE LINKE), ISM-Vorstands- und Gründungsmitglied 
Kathrin Henneberger ist Bundestagsabgeordnete für Bündnis 90/Die Grünen
Sebastian Roloff ist Bundestagsabgeordneter der SPD und Co-Vorsitzender Forum DL21. 

Politische Moderation aus dem ISM-Vorstand: Franziska Drohsel, Kerem Schamberger

Livestream: Die Veranstaltung wird auf unserer Website,  auf unserem Youtube-Kanal, bei Facebook und auf Alex Berlin TV übertragen.

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM