"Die Jugendlichen standen unvermittelt auf der Straße"

Axel Troost im Interview zum Jugendclub R9 in Geithain bei Radio Blau

22.08.2016 / 21.08.2016

Am 8. August 2016 wurde das Kinder- und Jugendhaus „R9“ in Geithain geschlossen und mitgeteilt, dass der Vertrag zwischen dem bisherigen Betreiber „Kindervereinigung Leipzig“ und der Stadt Geithain aufgelöst wurde. Über die konkreten Gründe wurde stillschweigen vereinbart. Brisant ist, dass das „R9“ als Zentrum linker Jugendsubkultur im Landkreis Leipzig galt.

„Die Jugendlichen habe einen Sprecherrat und haben sich bemüht, in einen Dialog mit dem Bürgermeister zu kommen, der lehnt es schlicht und einfach ab. Von Dialog kann da also überhaupt keine Rede sein. […] Wir müssen uns hinter die Jugendlichen stellen und müssen sie in ihrem Kampf unterstützen. Es gibt keine größere Frustration, als wenn man als Jugendlicher erlebt, dass eine ganze Front von Erwachsenen sagt: Das ist zwar euer Projekt, aber das wollen wir jetzt nicht mehr, das putzen wir weg. Insofern glaube ich, es ist für das Demokratieverständnis der Jugendlichen zentral, dass sie jetzt nicht alleine gelassen werden.“

(…)

Den Audiomitschnitt des Interviews können Sie nachfolgend downloaden

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM