Katastrophe in Japan: Erste Einschätzung ökonomischer Folgen

IGM, Wirtschaft aktuell

24.03.2011 / 2 / 2011 - des Bereichs Grundsatzfragen und Gesellschaftspolitik

Das Erdbeben vor der Küste Honshus und der darauf folgende Tsunami sind die größte Naturkatastrophe Japans. Das Ausmaß der Schäden, insbesondere einer möglichen Atomkatastrophe, lässt sich bisher kaum abschätzen. Nach derzeitigem Informationsstand (16. März abends) gibt es 11.000 Tote und Vermisste. Das ist aber nur ein Zwischenergebnis, die Anzahl der Opfer muss leider noch ständig nach oben korrigiert werden. Und es ist völlig unklar, welche Schäden durch die Atomkatastrophe bis heute schon entstanden und welche Konsequenzen eine Kernschmelze in einem der betroffenen Reaktoren noch haben kann.
--------------
Die erste Einschätzung wirtschaftspolitischer Folgen im anhängenden PDF

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM