Kommunen in Not - Genug gekürzt!

Dokumentation der Kampagne in Sachsen

15.06.2010 / Eine Dokumentation im Auftrag von Dr. Axel Troost, Finanzpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Bundestag

Einführung

Die hier vorliegende Dokumentation illustriert chronologisch den Verlauf derAktionswoche „Kommunen in Not“ der Landesgruppe Sachsen, DIE LINKE im Bundestag vom 31. Mai 2010 bis 4. Juni 2010 und der gleichnamigen Aktionskonferenz des Kommunalpolitischen Forums Sachsen am 5. Juni 2010.Sie finden hier thematische Artikel unserer AkteurInnen und Materialien aus der Kampagne sowie zahlreiche Bilder und Veröffentlichungen der Presse. Viele weitere Informationen, Bilder und auch Audioaufnahmen finden sich auf der Website des DIE LINKE, Landesverbandes Sachsen. Anfang Mai 2010 startete der DIE LINKE Sachsen die Kampagne „Kommunen in Not! - genüg gekürzt“. Die sächsischen Bundestagsabgeordneten der LINKEN beteiligten sich mit ihrer Landesgruppe mit einer Aktionswoche am Kampagnenthema. Vor Ort kamen die Bundestagsabgeordneten mit Verbänden und Vereinen sowie mit Betroffenen der Kürzungspolitik ins Gespräch. Mit einem eigenen Informationspapier zur Finanznot der Kommunen und dem Kampagnenmaterial des Landesverbandes, informierten sie Bürgerinnen und Bürger. Auch Landes- und KommunalpolitikerInnen der LINKEN beteiligten sich daran. Mehr als dreißig Einzelaktionen wurden in elf sächsischen Kommunen geplant und durchgeführt. Mit über zwanzig Presseartikel konntedas Thema verstärkt in der Öffentlichkeit platziert werden. Die Aktionswoche schlug bewusst die thematische Brücke zur Aktionskonferenz „Kommunen in Not“ des Kommunalpolitischen Forum Sachsen am 5. Juni 2010. Diese verfolgte das Ziel, Ideen und Anregungen für vielfältige Aktionsweisen und Widerstandsformen zusammenzutragen.

Michael Leutert
Sprecher Landesgruppe Sachsen,
DIE LINKE im Bundestag

Dr. Axel Troost
Finanzpolitischer Sprecher,
DIE LINKE im Bundestag

---

Link: Zur Onlineversion gehts hier


Publikationen:

Memo Gruppe
Mehrheit sucht Regierung
restart Europe now