Wald kommt unter den Hammer

Der Staat verkauft seine Flächen zur Sanierung der maroden Kassen

20.10.2009 / Von Rainer Kabbert, aus: Weserkurier am Sonntag vom 18.10.09

Bremen. In staatlichen Budgets klaffen dicke Löcher. Wie gut, dass fast ein Drittel Deutschlands aus Wald besteht und der Staat mit Verkaufserlösen Haushaltslöcher stopfen kann. 132 Millionen Euro erhofft sich bis 2014 allein das niedersächsische Finanzministerium. Umweltverbände sehen die Entwicklung kritisch. Nicht ohne Grund: In Brandenburg praktizierte ein privater Käufer auf vielen Hektar Kahlschlag. Mit gesetzlicher Billigung?

Lesen Sie im Anhang den Artikel weiter (als PDF-Datei)

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM