BUCHTIPP: Lobbyismus und Rentenreform

Der Einfluss der Finanzdienstleistungsbranche auf die Teil-Privatisierung der Alterssicherung

04.03.2009 / www.vs-verlag.de

2009. 381 S. Mit 3 Abb. u. 29 Tab. Br.
ISBN: 978-3-531-16530-1
VS Verlag (Bestellservice)

Mit der Teil-Privatisierung der Alterssicherung markiert die Rentenreform 2001 einen Systembruch in der deutschen Rentenpolitik. Zweifelsohne profitieren insbesondere Banken, Versicherungen und Investmentfonds von diesem rentenpolitischen Paradigmenwechsel. Deren Gewinnaussichten haben sich infolge der Leistungskürzungen bei der gesetzlichen Rente und der Förderung der privaten „Riester-Rente“ massiv verbessert, so dass sich unweigerlich die Frage nach dem Einfluss der Finanzdienstleistungsbranche im Politikfeld Alterssicherung stellt. Im Zentrum der vorliegenden Arbeit stehen der Zugang der zentralen Akteure der Finanzbranche zum rentenpolitischen Policy-Netzwerk sowie deren lobbyistischen Aktivitäten und Beziehungsstrukturen. Die empirischen Befunde zeigen den Einfluss privatwirtschaftlicher Verbände und Großunternehmen auf und erklären, warum die Teil-Privatisierung der Alterssicherung in Deutschland überhaupt politisch durch- und umgesetzt werden konnte.


Aus dem Inhalt
Einleitung - Theoretischer Rahmen - Alterssicherung in Deutschland und die Reform 2001 - Politischer Entstehungsprozess zur Rentenreform 2001 - Veränderungen im rentenpolitischen Policy-Netzwerk - Einfluss der Finanzbranche auf die Rentenreform 2001 - Schlussbetrachtung und Ausblick

Zielgruppe
PolitikwissenschaftlerInnen
WirtschaftswissenschaftlerInnen
PraktikerInnen der Sozialpolitik


Über die Autorin
Diana Wehlau ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am artec | Forschungszentrum Nachhaltigkeit der Universität Bremen im Forschungsfeld Industrial Ecology, Technik und Konsum.

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM