Warum Detlev von Larcher (SPD) diesmal DIE LINKE wählt

Detlev von Larcher (SPD): Wer eine sozialdemokratische SPD will, muss DIE LINKE wählen.

23.01.2008

Wiesbaden (LiZ). Der langjährige SPD-Bundestagsabgeordnete und frühere Sprecher der SPD-Linken empfiehlt, bei den Landtags wahlen in Hessen, Niedersachsen und Hamburg, für die Partei DIE LINKE zu stimmen. „Wer es gut meint mit der SPD, wählt dieses Mal Die Linke“, so von Larcher. "Wer will, dass die SPD wieder sozialdemokratische Politik macht, die sich von der der Union deutlich unterscheidet, muss mit seiner Zweitstimme bei den bevorstehenden Wahlen dafür sorgen, dass DIE LINKE in alle Parlamente einzieht." Wir geben die Wahlempfehlung des SPD-Politikers im Wortlaut wieder.

"Dass die Spitzenleute der SPD bei ihren Wahlkampfauftritten in Hessen, Niedersachsen und Hamburg anders sprechen als noch vor einem Jahr verdanken wir der linken Konkurrenz. Ich bin daher überzeugt, dass der die Partei „Die Linke“ wählen muss, der will, dass die SPD zur Politik sozialer Gerechtigkeit findet. Denn nur die Konkurrenz links von der SPD bewegt diese, von der Agenda 2010-Politik Gerhard Schröders abzurücken.

Die Linken in der SPD kämpfen wacker, aber ohne die linke Konkurrenz im Bundestag und ohne aktive soziale Bewegungen könnten sie keine Kursänderung der SPD herbeiführen. Nur so erklären sich die vorsichtigen Absetzbewegungen Kurt Becks, von der Politik seiner Vorgänger. Er war ja ehedem eine Stütze der Politik Gerhard Schröders. Wer will, dass die SPD wieder sozialdemokratische Politik macht, die sich von der der Union deutlich unterscheidet, muss mit seiner Zweitstimme bei den bevorstehenden Wahlen dafür sorgen, dass „Die Linke“ in alle Parlamente einzieht. Wer das tut, trägt dazu bei, dass die in Umfragen sich andeutende linke Mehrheit in der Bevölkerung perspektivisch eine Entsprechung in unseren Parlamenten findet. Was eine rot-grüne Koalition bewirkt, zeigt sich am deutlichsten in den Argen, den Suppenküchen und den „Tafeln“ und in der immer größer werdenden Kluft zwischen arm und reich. Rot/rot ist die Alternative, auch wenn es in der SPD bisher kaum jemand zu sagen wagt. Wer es gut meint mit der SPD wählt dieses Mal Die Linke.

Detlev v. Larcher

ehem. Sprecher der SPD-Linken und ehem. SPD-MdB

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM