BUCHTIPP: Das Elend der Ökonomie. Von einer Wissenschaft, die keine ist.

15.04.2008

Verlag: Rotpunktverlag
Ort: Zürich
Erscheinungsjahr: 2007
Seitenzahl: 160
ISBN-Nr. 978-3-85869-357-0
EUR 16.50

Neoliberalismus ist eine Sackgasse. Wirtschafts- und gesellschaftspolitische Alternativen sind bitter nötig. Die Mehrzahl der bereits vorhandenen Gegenentwürfe ist moralisch oder utopisch. Schon die Forderung nach einer gerechteren Verteilung von Einkommen und Vermögen verheddert sich in der ethischen Beliebigkeit des Begriffs Gerechtigkeit. Dieses Buch erklärt, weshalb eine ökonomische Analyse von Alternativen zwingend ist. Deshalb prüft es den herrschenden Mainstream der ökonomischen Wissenschaft. Es weist nach, dass eine Alternative zum Neoliberalismus - der derzeitigen Ausprägung der Marktwirtschaft - eine Voraussetzung hat: das klar analytische Verständnis der ökonomischen Funktionsweise des Kapitalismus. In den täglichen Auseinandersetzungen um den richtigen wirtschaftspolitischen Kurs gibt es Begrifflichkeiten, die als der Weisheit letzter Schluss gelten. Sie müssen entzaubert werden. Lohnnebenkosten und Managementfehler sind Beispiele dafür. Sie und einige mehr werden hier als das vorgestellt, was sie auch sind: Kampfbegriffe, deren Klarstellung notwendig ist für die Eröffnung alternativer Perspektiven. Das Buch bietet Argumentationshilfen für den politischen Alltagsgebrauch.

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM