Bsirske: Manager zur Kasse bitten

18.02.2008 / (AFP/jW)

Hamburg. Der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske hat sich für eine Steuer von 80 Prozent auf Managergehälter ab zwei Millionen Euro pro Jahr ausgesprochen. »Hier hält eine Kultur der Maßlosigkeit Einzug«, kritisierte der Gewerkschaftschef in der Bild am Sonntag. Er stimme daher in Aufsichtsräten, denen er angehöre, schon länger gegen die Anhebung von Managergehältern. Die Eigner setzten diese jedoch oft einfach durch. »Deshalb müssen wir für eine ordentliche Besteuerung sorgen. Alles, was über einem Jahresgehalt von zwei Millionen Euro liegt, sollte mit einem Steuersatz von 80 Prozent besteuert werden«, verlangte Bsirske. Die Einnahmen könnten für Schulen, Kitas, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen verwendet werden.

Publikationen:

Mehrheit sucht Regierung
Memo Gruppe
restart Europe now
ISM