Axel Troost

DIE LINKE.

Sie sind hier: Themen Aktuell

Aktuell

14.11.2015: Die Terroranschläge von Paris zielen ins Herz der Demokratie

Katja Kipping und Bernd Riexinger 1 Wir sind zutiefst erschüttert über die Terroranschläge von Paris. Unsere Gedanken sind bei den vielen Opfern, ihren Familien und Freundinnen und Freunden. Die systematische, grenzenlose Gewalt gegen Menschen, die ihren Freitagabend im Restaurant, bei einem Konzert oder mit ihren Familien verbrachten, ist zutiefst verabscheuenswürdig. Mehr

27.10.2015: Flüchtlingskrise? Oder wie man die selbst fabrizierte Flüchtlingskrise mit wenigen Federstrichen in den Griff bekommen könnte

Von Egbert Scheunemann 1 Die Medien quellen seit langen Wochen, ja Monaten über vor Berichten zur vermeintlichen oder realen Flüchtlingskrise. Ich möchte hier nicht wiederholen, was dort bis zu einer gewissen Bewusstlosigkeit wiederholt und von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, zur Genüge zur Kenntnis genommen wurde. Ich will von dem berichten, was dort, von Politikern oder Journalisten, nicht gesagt wird – und was zu sagen ist und vor allem zu tun wäre, um die Flüchtlingskrise mit wenigen Federstrichen zu lösen, und zwar, dies vorab, jenseits aller Abschiebungen und Abschottungen. Wenn man will, geht alles. Aber man will nicht. Zumindest das Folgende nicht: Mehr

egbert-scheunemann.de, 25.10.2015
27.10.2015: Deutsche Bank muss US-Strafen fürchten

Junge Welt 1 Die Deutsche Bank sollte wohl noch ein paar Milliarden Euro zusätzlich beiseite legen. Wegen von Washington nicht geduldeter Russland-Geschäfte werden einem Zeitungsbericht zufolge die Risiken für weitere finanzielle Sanktionen für das Kreditinstitut bedrohlicher. US-Behörden weiteten ihre Untersuchungen aus und gehen nun auch dem Verdacht auf Verstöße gegen die aktuellen politischen Russland-Sanktionen nach Mehr

aus: Junge Welt, Ausgabe vom 27.10.2015
26.10.2015: Flüchtlingsabwehr: Die osteuropäische Schande

Von Jan T. Gross 1 Während Tausende von Menschen nach Europa fliehen, um den Schrecken des Krieges zu entkommen, und viele von ihnen bei dem Versuch sterben, spielt sich in vielen der neuesten Mitgliedstaaten der Europäischen Union eine andere Art von Tragödie ab. Diese Staaten, die gemeinsam als „Osteuropa“ bekannt sind und zu denen auch mein Geburtsland Polen gehört, haben sich als intolerant, engherzig und fremdenfeindlich erwiesen. Sie sind nicht in der Lage, sich an den Geist der Solidarität zu erinnern, der sie vor einem Vierteljahrhundert in die Freiheit geführt hat. Mehr

aus: Blätter für deutsche und internationale Politik, 10/2015, Seite 41-42
21.10.2015: EU in Auflösung?

Von Albrecht von Lucke 1 Der Kontrast könnte größer nicht sein: Während vor einem Vierteljahrhundert mit dem Abbau der Grenzzäune zwischen Ungarn und Österreich der Weg zur deutschen Vereinigung und zu einem neuen, freien Europa in West und Ost geebnet wurde, erleben wir dieser Tage das glatte Gegenteil. An den ungarischen Grenzen werden wieder Stacheldrahtzäune hochgezogen. Auch die 1989/90 eingestellten Kontrollen sind zurück – und zwar nicht nur an den Außengrenzen, sondern auch zwischen den einzelnen Ländern der Europäischen Union. Mehr

aus: Blätter für deutsche und internationale Politik, 10/2015, Seite 45-54
20.10.2015: Positionen und Artikel von Axel Troost zum Thema Flucht und Asyl

Mehr

19.10.2015: Götterdämmerung bei der FIFA?

Von Dr. Jürgen Glaubitz 1 Wie dem auch sei: Blatter gelang es immer und immer wieder, seine zahlreichen Kritiker abzuschütteln und in seinem Amt zu überleben. Für ihn gab es auch keine Krise – wenn überhaupt, dann gab es da ein paar „Schwierigkeiten“. Er sah sich als einen, der nicht das Problem, sondern die Lösung des Problems sein wollte. „Ich brachte menschliche Wärme in den Betrieb“, so Blatter auf die Frage, was mit seiner Person zur FIFA kam. Mehr

www.verdi-bub.de, 09.10.2015
08.10.2015: Das ist unser Job.

Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Landes Thüringen, zur Verantwortung von Politikerinnen und Politikern in der Flüchtlingsdebatte. 1 Heute habe ich einen Offenen Brief des Landrats des Wartburgkreises bekommen, in dem er dem Land einen vorübergehenden Aufnahmestopp für Flüchtlinge ankündigt. Wenn es um ernste Anliegen geht und wenn man wirklich einvernehmliche Lösungen anstrebt, dann scheint mir das Mittel eines Offenen Briefes ziemlich ungeeignet zu sein. Auf offene Briefe antwortet man ja auch eigentlich nicht – nicht mal öffentlich. An diese Regel will ich mich auch halten, mal ganz davon abgesehen, dass der richtige Adressat für dieses ernste Anliegen und zu diesen Fragen das Landesverwaltungsamt ist. Mehr

die-linke.de, 07.10.2015
01.09.2015: Sportbund schließt rechtsextremen Verein aus

Von Christoph Richter 1 Der Ausschluss des Vereins Ostelbien Dornburg ist ein bundesweiter Präzedenzfall, weil in Deutschland noch nie ein ganzer Verein wegen rassistischer Motive ausgeschlossen wurde. Das Urteil hat keine aufschiebende Wirkung. Der Verein Ostelbien Dornburg kann jetzt beim LSB Widerspruch einlegen, ansonsten bleibt nur noch der zivilrechtliche Weg. Nachfragen waren nicht möglich, da Verantwortliche des Vereins gestern Abend nicht zu erreichen waren. Mehr

deutschlandradiokultur.de, 01.09.2015
22.08.2015: Der deutsche Wohnungsmarkt

Von Dr. Jürgen Glaubitz 1 Die Wohnungsfrage wird wieder zu einem zentralen Thema. Lange Zeit galt sie als politisch gelöst, da man aufgrund der zu erwartenden sinkenden Einwohnerzahlen in Deutschland von einem sinkenden Bedarf an Wohnungen ausging. Doch trotz des absehbaren Rückgangs der Bevölkerung ist der Bedarf an Wohnraum nach wie vor sehr groß. Gründe dafür sind u.a. die Zunahme der Singlehaushalte und die verstärkte Zuwanderung. Bundesdeutsche Groß- und Universitätsstädte boomen, während ländliche Regionen mit Abwanderung der Bevölkerung kämpfen. Mehr

www.verdi-bub.de, August 2015
<< 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 51 52 53 >>

Axel Troost bei:

Reichtumsverteilung