Axel Troost

DIE LINKE.

Dokumente

13.04.2014: Schulterklopfen für Sparorgien - Kanzlerin Merkel lässt sich für ein paar Stunden in Griechenland sehen

Von Anke Stefan, Athen 1 Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sich die Bundeskanzlerin bei den Treffen an den Forderungen der griechischen satirischen Wochenzeitung »To Pontiki« (»Die Maus«) orientieren wird. Diese veröffentlichte am Donnerstag eine Umfrage, nach der 52 Prozent der Griechen der Ansicht sind, die deutsche Politik zerstöre Europa. Mehr

Neues Deutschland vom 11.04.2014
02.04.2014: Gescheiterte Krisenpolitik und die Notwendigkeit eines anderen Europa

Von Patrick Schreiner 1 Gegen die Wirtschaftskrise setzen die EU-Kommission und die europäischen Regierungen auf drastische Lohnsenkungen in Südeuropa, verbunden mit einer „Flexibilisierung“ der Arbeitsmärkte. Erklärtes Ziel ist es, die europäischen Volkswirtschaften im Allgemeinen und die südeuropäischen im Besonderen „wettbewerbsfähiger“ zu machen. Das ist klassische Angebotspolitik: Die Kosten für Arbeitgeber bzw. Unternehmen sollen gesenkt werden in der Hoffnung, auf diese Weise Investitionen, Wachstum und Beschäftigung zu fördern. Eine Strategie, die scheitern muss. Mehr

annotazioni.de, 01.04.2014
31.03.2014: Dritter Newsletter von TroikaWatch

Ähnlich wie in den letzten Monaten lässt sich die europäische Situation so charakterisieren, dass die Regierungen versuchen, den Schein zu wahren, während die Situation sich für immer mehr Menschen verschlechtert. Nach Irland ist Portugal wahrscheinlich das zweite Land, dass den Troika-Schirm im Mai verlässt. Allerdings wird dies nicht die Lebensbedingungen der Menschen verbessern Mehr

www.troikawatch.net, März 2014
30.03.2014: Industrie- und Regionalpolitik für die EU-Krisenländer - Re-Industrialisierung?

Von Hermann Bömer 1 Unter dem Stichwort „Re-Industrialisierung“ wird verstärkt die Frage aufgeworfen, wie die nicht zuletzt durch langfristige Handels- und Leistungsbilanzungleichgewichte hervorgerufene Instabilität in der EU und speziell in der EWU mit den Strukturen und industriellen Potentialen in den Mitgliedsländern und Regionen zusammen hängt und durch eine intensive und neue Industrie- und Regionalpolitik teilweisereduziert werden kann. Mehr

www.alternative-wirtschaftspolitik.de, 27.03.2014
19.03.2014: Staatsanwalts-Versagen im Landesbank-Prozess: Aufklärung nötig

Pressemitteilung von Klaus Bartl 1 Entgegen der Pressemitteilung vom 13.2.2014, der Prozess gegen Landesbank-Manager sei geplatzt, da die Staatsanwaltschaft Leipzig nur den elektronischen Weg der Beschwerde ohne Unterschrift gewählt habe, stellt sich der Sachverhalt im Ergebnis der Antwort auf eine Kleine Anfrage von MdL Klaus Bartl (DIE LINKE) nun anders dar Mehr

www.linksfraktionsachsen.de, 17.03.2014
18.03.2014: Karlsruhe stärkt Haushaltsrecht des Bundestages

Pressemitteilung von Gregor Gysi 1 Heute [sind] die Anträge abgewiesen worden, aber das Bundesverfassungsgericht hat Maßstäbe gesetzt und Grenzen aufgezogen, die das Haushaltsrecht des Bundestages stärken. Das ist wichtig, weil ansonsten europäische Gremien über unser Geld in einem Umfang entschieden hätten, der die Souveränität unseres Landes eingeschränkt und die Demokratie ausgehöhlt hätte. Mehr

linksfraktion.de, 18.03.2014
15.03.2014: Begrenzte Untersuchungen führen zu begrenzten Ergebnissen

Pressemitteilung von Troika Watch: Antwort auf den Untersuchungsbericht des Europäischen Parlaments zur Troika 1 Während normale Bürger darunter litten, dass sie ihren Job verloren haben, Einschnitte bei Löhnen und Renten hinnehmen mussten und manchmal sogar starben, weil es Einschnitte im Gesundheitssystem gab, wurden Finanzinstitute häufig herausgekauft, ohne dass man wenigstens das Management austauschte. Mehr

www.troikawatch.net, 13.03.2014
05.03.2014: Glossar Finanzkrise

Begriffserklärungen zur Euro-Krise von der AG Haushalt 1 "Leerverkauf (Blankoverkauf, englisch: short sale) ist der Verkauf einer Ware, eines Währungsbetrages oder eines Wertpapiers, das der Verkäufer zum Verkaufszeitpunkt noch nicht besitzt. Das funktioniert, weil der Handel von Wertpapieren nicht zu einer sofortigen Lieferung der Papiere verpflichten muss." Mehr

AG Haushalt, März 2014
26.02.2014: EU-Abgeordnete: Troika bedroht Grundrechte

Von Jürgen Klute 1 Wirtschaftspolitisch unausgewogen, rechtlich fragwürdig – diese Bilanz ziehen die Finanzpolitiker des EU-Parlaments nach zwei Monaten Untersuchungsarbeit zu den Anpassungsprogrammen der Troika. Gegen die Stimmen der Rechtskonservativen und der deutschen Unions-Abgeordneten fordert das EU-Parlament eine rasche Überarbeitung der sogenannten Reform-Memoranden, die Griechenland, Portugal und Zypern derzeit umsetzen müssen. Mehr

www.juergen-klute.eu, 25.02.2014
25.02.2014: Bericht über die Übernahme von Gewährleistungen nach dem Stabilisierungsmechanismusgesetz sowie über die aktuelle Inanspruchnahme des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM)

Bundesministerium der Finanzen 1 Derzeit sind EFSF-Mittel in Höhe von rund 188,3 Mrd. EUR in den Programmen für Irland, Portugal und Griechenland gebunden. Das irische Programm wurde hierbei vereinbarungsgemäß im Dezember 2013 beendet. Die Inanspruchnahme der zugesagten Programmvolumina stellte sich zum Stichtag 31. Dezember 2013 wie folgt dar: Mehr

Vorlage des Bundesministerium der Finanzen Nr. 4/14, 27. Januar 2014
1 2 3 ... 60 61 62 >>