Axel Troost

DIE LINKE.

Dokumente

20.02.2017: Griechenland-Geschacher geht weiter

DGB klartext 7/2017 1 Griechenland ist erneut in den Schlagzeilen und Bundesfinanzminister Schäuble fabuliert wieder von einem Euro-Austritt des Landes. Ausgangspunkt der neuen Eskalation ist, dass Griechenland im Juni neues Geld aus dem dritten Hilfspaket benötigt, weil im Juli Verbindlichkeiten von gut 7 Milliarden Euro fällig werden. Über die Bedingungen für die Auszahlung der neuen Tranche herrscht seit langem Zwist zwischen dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und den europäischen Institutionen. Mehr

DGB Bundesvorstand, Abteilung Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik, 17.02.2017
13.02.2017: Griechenland wird weiter erpresst

Von Joachim Bischoff und Björn Radke 1 Das im Sommer 2015 in einer konfrontativen Auseinandersetzung zwischen den europäischen Gläubigerstaaten sowie den europäischen Institutionen und der griechischen Linkskoalition beschlossene dritte Hilfsprogramm für Griechenland läuft bis zum August 2018. Es legt sogenannte Strukturreformen (Arbeitsmarkt, Besteuerung, öffentliche Ausgaben, Verkauf von öffentlichem Eigentum) fest und sieht Kredithilfen von bis zu 86 Mrd. Euro vor. Mehr

sozialismus.de, 12.02.2017
10.02.2017: Die EU muss sozialer werden … oder sie zerfällt

Thomas Händel und Frank Puskarev 1 Was wir derzeit erleben, sind Resultate einer Politik, deren Gefahren seit Jahren beschrieben worden sind. Die Maastricht-Verträge und die Lissabon-Strategie verpflichten die Europäische Union (EU) auf das neoliberale Dogma. Das Europa der EU erscheint so als ein Konkurrenzeuropa, in dem zwischenstaatliche Solidarität nur noch bei konvergenten Wirtschaftsinteressen oder aber mit mehr oder minder fragwürdigen Deals herzustellen ist. Mehr

RLS-Standpunkt 36/2016
07.02.2017: Ist die Eurozone vielleicht doch ein "optimaler Währungsraum"?

Eine Analyse von Jan Priewe 1 Viele Eurokritiker wie Hans-Werner Sinn folgen der „Theorie optimaler Währungsräume“ und meinen, dass die Währungsunion in ihrer heutigen Form aufgelöst werden sollte. Tatsächlich ist die Rettung des Euros keinesfalls „alternativlos“ – wir sollten uns allerdings klarmachen, dass sein Zusammenbruch die schlechteste aller Alternativen wäre. Mehr

aus: Makronom, 30.01.2017
07.02.2017: Nachdenken über die gemeinsame Währung, den Euro: "Wer nicht hört, kriegt Trump"

Kommentierte Presseschau von Volker Bahl 1 Angesichts der Herausforderung durch US-Präsident Trump: Ist die Eurozone doch ein optimaler Währungsraum? Gegen einen destruktiv-wirkenden Trump doch noch ein paar vorwärtsweisende Gedanken für ein doch gemeinsameres Europa – auch mit Deutschland noch. Mehr

LabourNet Germany, 02.02.2017
06.02.2017: Das Riesenrad, das sich nicht dreht

Von Nils Kadritzke 1 Es ist schwer, die weihnachtliche Szene aus Athen nicht als Illustration der griechischen Misere zu betrachten. Wir sehen ein Riesenrad: ein blitzmodernes, 40 Meter hohes Gerät namens Giant R 40, installiert auf dem Syntagma-Platz im Zentrum der griechischen Hauptstadt. Die Pointe ist, dass sich das Rad nie gedreht hat. Dabei war es als Weihnachtsgeschenk der Stadtverwaltung an ihre Bürger gedacht. Die sollten zwei Wochen lang Gelegenheit haben, sich in den Gondeln hoch über ihre Stadt zu erheben, um da oben für kurze Zeit die Misere da unten zu vergessen. Mehr

aus: Le Monde diplomatique, 25.01.2017
06.02.2017: "Dumm und brandgefährlich"

Interview mit Rudolf Hickel 1 Donald Trump gefährdet nicht nur die USA, sondern die gesamte Welt. Er macht wieder Platz für einen sehr aggressiven Finanzkapitalismus, von dem wir gehofft hatten, ihn einigermaßen bewältigt zu haben. Ich sage voraus: Wenn Trump das durchboxen kann, wird er die nächste Finanzmarktkrise produzieren. Und die wird viel schlimmer und nicht mehr zu bewältigen sein. Mehr

aus: Weser Kurier, 04.02.2017
27.01.2017: Das Milliardengrab

Von Joachim Bischoff und Norbert Weber 1 In der deutschen Öffentlichkeit bekommen die italienischen Banken und der Finanzsektor Italiens sehr schlechte Noten. In der Tat sind die Sanierung der Bankbilanzen in Italien und eine Redimensionierung des Finanzsektors längst überfällig. Italien verfügt über keine Polster, um externe ökonomische Schocks verarbeiten zu können. Dies wird deutlich, wenn wir den Anteil fauler Kredite (Non-performing loans, NPL) in den Bankbilanzen ausgewählter Staaten in den Blick nehmen Mehr

sozialismus.de, 24.01.2017
20.01.2017: Mays Zwölf-Punkte-Plan für den "harten" Brexit

Von Matthew Tempest, übersetzt von Jule Zenker 1 Die britische Premierministerin Theresa May hat die Brexit-Verhandlungen für eröffnet erklärt. In ihrer Rede beschreibt sie die zwölf Brexit-Prioritäten ihres Landes, darunter den Austritt aus dem EU-Binnenmarkt. EurActiv Brüssel berichtet. Mehr

aus: EurAktiv, 18.01.2017
16.01.2017: Bittere Weihnacht

Von Nils Kadritzke 1 Die folgende Darstellung konzentriert sich auf den Stand der Verhandlungen zwischen Griechenland und dem Quartett seiner Gläubiger. Dabei versuche ich aufzuzeigen, wie sich die Differenzen innerhalb dieses Quartetts auf die Erfolgschancen dieser Verhandlungen und damit auf die wirtschaftlichen Perspektiven Griechenlands auswirken. In einem zweiten Teil (Mitte Januar 2017) werde ich analysieren, was die geschilderten Konflikte und Komplikationen für die griechische Innenpolitik und für die Überlebenschancen der Regierung Tsipras bedeuten. Mehr

aus: Le Monde diplomatique, 22.12.2016
1 2 3 ... 85 86 87 >>

Axel Troost bei:

Reichtumsverteilung