Axel Troost

DIE LINKE.

Dokumente

26.07.2016: Jetzt sortiert sich die Linke zu Europa neu, indem sie sich um den Euro herum – pro oder contra – neu aufstellt

Kommentierte Presseschau von Volker Bahl 1 Die ganz zentrale Frage wird sein, sind die Menschen zu mehr Europa bereit oder nicht, wozu gleichzeitig die Frage doch noch geklärt werden müsste, wem nützt dieses Europa noch? (die alles entscheidende “Cui-bono-Frage”) Mehr

LabourNet Germany, 25.07.2016
25.07.2016: Ein britischer Weckruf - für Europa

Von Steffen Vogel 1 er Brexit war ein Weckruf, doch nicht alle haben ihn vernommen. Jean-Claude Juncker etwa erklärte kurz nach dem historischen 23. Juni, das umkämpfte Freihandelsabkommen mit Kanada könne ohne Zustimmung der nationalen Parlamente in Kraft treten. Zwar konnte der Alleingang in Sachen CETA abgewendet werden, aber der Vorstoß des EU-Kommissionspräsidenten bleibt symptomatisch Mehr

aus: Blätter für deutsche und internationale Politik, 8/2016, Seite 7-8
25.07.2016: Die große Wut der kleinen Leute

Von Michael Krätke 1 Zunächst hatten Italiens Geldhäuser die Weltfinanzkrise von 2008 gut überstanden. Keine Immobilienblase kam zum Platzen wie anderswo in Europa. Und mit dubiosen US-Papieren hatte man eher selten spekuliert. Seither jedoch hat sich ein Berg von faulen und dubiosen Krediten angehäuft, insgesamt für mehr als 360 Milliarden Euro, etwa ein Fünftel des Gesamtvolumens aller ausstehenden Bankkredite. Gut 200 Milliarden davon entfallen auf Privatschuldner, die de facto zahlungsunfähig sind. Mehr

aus: Der Freitag, 15.07.2016
22.07.2016: Die EU zerstört Europa

Von Fabio de Masi 1 In der EU brennt die Hütte. Erst Brexit, nun Stress bei Italiens Banken. Derweil heuert der einstige EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso bei Goldman Sachs an, während sein Land zu Strafen wegen des Haushaltsdefizits verknackt wird, obwohl Portugal brav die Troika-Reformen umsetzte. Auch in Frankreich, Italien oder Schweden wächst die Stimmung für einen EU-Austritt. Es reicht daher nicht, mit dem Finger auf die Insel zu zeigen. Die EU hat offensichtlich ein Problem. Mehr

Neues Deutschland vom 20.07.2016
21.07.2016: Im Schatten des Brexits

Von Michael Schlecht 1 Der Brexit hat die Europäische Union schlagartig wieder in den Krisenmodus versetzt. Er trifft die EU auch deshalb so hart, weil die sogenannte Eurokrise bis heute nicht nachhaltig überwunden ist. Eine der maßgeblichen Ursachen, die deutschen Leistungsbilanzüberschüsse, ist nicht überwunden. Im Gegenteil: Deutschland eilt von einem Leistungsbilanzrekord zum nächsten. Die fragile wirtschaftliche Lage in Europa seit Ausbruch der Wirtschafts- und Finanzkrise droht wieder in sich zusammenzubrechen. Mehr

linksfraktion.de, 20.07.2016
20.07.2016: Jetzt rollt so etwas wie die zweite Welle der Finanzkrise auf Europa zu

Kommentierte Presseschau von Volker Bahl 1 Die Brexit-Krise bringt diesen Fehler der Politik ans Licht: Eine unvollkommene Regulation durch eine halb-vollkommene Bankenunion lässt die Banken in Europa jetzt nach der Unsicherheit des Brexit erbeben! Der Brexit bringt die ekklatante Schwäche der europäischen Banken an den Tag – jetzt eben durch Europas hochgefährliche Bankenkrise, weil es versäumt wurde, die Banken nach der Finanzkrise 2008 angemessen – vor allem durch Eigenkapital – zu stabilisieren. Mehr

www.labournet.de, 18.07.2016
20.07.2016: Regierungswechsel in Großbritannien: Neugruppierung des politischen Establishments

Von Hinrich Kuhls 1 Drei Wochen nach dem Brexit-Votum ist am 13. Juli die bisherige britische Innenmisterin Theresa May ins Amt der Premierministerin gewechselt. Das Amt fiel ihr zu, weil sie aus dem Kreise der Tory-Abgeordneten im britischen Zentralparlament zur neuen Vorsitzenden der Konservativen Partei gekürt worden war. Mehr

sozialismus.de, 20.07.2016
19.07.2016: Es ging nicht um Europa

Paul Mason 1 Einen ökonomischen Entwurf für ein Großbritannien jenseits der EU gibt es nicht – wohl aber die hohe Wahrscheinlichkeit einer Rezession; sozial ist das Land so im tiefsten Innern gespalten, dass es sich wie ein Kulturkampf anfühlt; und mit Schottland auf dem Absprung geht das Vereinigte Königreich seiner Auflösung entgegen. Mehr

taz.die tageszeitung, 16.07.2016
15.07.2016: Zuspitzung der chronischen Bankenkrise in Italien

Von Joachim Bischoff 1 Anfang Juli 2016 hat die Europäische Zentralbank (EZB) die seit Jahren kränkelnde Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena aufgefordert, ihre notleidenden Kredite abzubauen. Bis zum Oktober soll das toskanische Kreditinstitut einen Geschäftsplan vorlegen, wie es den Anteil fauler Kredite an den gesamten Darlehen bis 2018 auf 20% reduzieren kann. Momentan liegt dieser bei über 40% und ist damit noch höher als bei anderen kriselnden Banken Italiens. Mehr

sozialismus.de, 06.07.2016
14.07.2016: Europa vor dem Scheitern?

Das komplette Schlusskapitel 5, aus dem Buch von Klaus Busch: "Das Versagen Europas" 1 Im Bereich der Wirtschafts- und Währungsunion gelingt es ihr nicht, die Strukturmängel des Maastrichter Vertrages zu heilen (Europäische Fiskalpolitik, Europäischer Haushalt, System der Wettbewerbsstaaten). Die Supranationalisierung ist in diesem Politikfeld auf halbem Wege stecken geblieben. Aufgrund der rigiden Kürzungspolitiken hat die EU auch noch nicht wieder an den Wachstumspfad der Vorkrisenzeit anknüpfen können Mehr

14.07.2016
1 2 3 ... 81 82 83 >>

Axel Troost bei:

Reichtumsverteilung